[Dieser Beitrag enthält Werbung und Werbelinks / This post contains ads and affiliate links]

Ich gebe zu, bevor sich mein Lebenswandel vollzog war ich ein Beautyjunkie. Ich besaß Unmengen an Makeup und Cremes, immer, wenn ich etwas Neues sah, musste ich es haben, auch wenn das Alte (oder die Alten) noch nicht aufgebraucht war(en). Es häufte und türmte sich in meinem Bad. Nach und nach verschenkte, verkaufte oder verbrauchte ich meinen ganzen Kram – ich bin immer noch dabei, puh – und ich änderte auch die Art der Dinge, die ich neu kaufte: Naturkosmetik. Umweltschonend und nachhaltig, chemiefrei, vegan, natürlich und größtenteils selbst gemacht.

[Click here for the English version]

 

Was kommt auf‘s Gesicht?

Für mein Gesicht nutze ich eine Mischung aus Aloe Vera Gel, Teebaumöl und Vitamin E Öl. Das Aloe Vera Gel gibt meiner Problemhaut beruhigende Feuchtigkeit, während das Teebaumöl antibakteriell und ebenfalls beruhigend gegen Pickel wirkt. Klar, Teebaumöl riecht jetzt nicht sooo toll, aber der Geruch verfliegt schnell und man gewöhnt sich dran.

Da ich mich über Tag ein wenig schminke – Concealer und Mascara – trage ich morgens ein Augenserum um meine Augen auf, da ich zu Lachfältchen und Augenringen neige (was nicht schlimm ist, aber so bleibt die Haut geschmeidiger). Abends benutze ich dafür reines Kokosöl, zur Zeit ist das von Indi Coco aus Köln, die ich auf der ANUGA kennenlernen durfte. Kokosöl riecht gut und ist ein toller Feuchtigkeitsspender – ein echtes Allround-Talent, dem ich bald einen eigenen Beitrag widmen werde.

Seitdem ich ein paar Produkte von Lovely Day Botanicals testen durfte, nutze ich hin und wieder auch den Hyaluron + Bloom Toner, da er meine Pickelmale und –narben weniger stark pigmentiert hinterlässt. Aufmerksam auf das Unternehmen wurde ich durch ihren wunderschön gestalteten Instagramfeed. Was ich besonders mag ist, dass die Produkte des Berliner Labels ohne lästige Duftstoffe auskommen und dieses schöne, minimalistische Design haben.

Außerdem teste ich gerade die ebenfalls veganen und tierversuchsfreien Produkte von Ringana, ein ebenfalls nachhaltig produzierendes Unternehmen aus Österreich, das ich auf der Veggie World in Düsseldorf kennenlernen durfte. Neben Körperpflege gehört auch Nahrungsergänzung zu ihrem Produktportfolio. Meine Favoriten: Die Handcreme, das Creme Konzentrat, das auch meine unreine Haut atmen lässt, der Hyaluron Booster Serum und das Zahnöl. Ich merke gerade, irgendwie hab ich’s mit dem Hyaluron 😉

 

Und wie bekomme ich mein Makeup runter?

Hier hat mir meine Freundin Malia einen tollen Tipp gegeben: Mikrofaser-Tücher. Dank diesen Tüchern, die es für wenig Geld bei Dm, Amazon (Klick hier, um dir deins bei Amazon zu holen) und Co gibt, spare ich mir Makeup-Entferner und Waschlotionen. Nachhaltig ist das Ganze auch noch, da man die Tücher einfach waschen und wiederverwenden kann.

Wasserfeste Wimperntusche bekommst du übrigens auch prima mit Öl, wie meinem Lieblingsallrounder Kokosöl, weg. Da hilft leider auch das Mikrofaser-Tuch nicht. Einfach ein bisschen Öl auf ein Wattepad (oder noch nachhaltiger: auf einen Waschlappen) und es wird wegradiert.

 

Und sonst so?

Deo mache ich mir selbst und fülle es in einen alten Deobehälter oder in andere leere Gefäße. Dazu schmelze ich – na, was wohl, richtig – Kokosöl, vermische es mit etwas Stärke, Natron, einer Prise Salz und ein paar Tropfen ätherischem Öl – fertig. Diese Mischung wirkt bei mir super. Im Sommer muss man das Ganze allerdings im Kühlschrank lagern, da es sonst davon läuft. Außerdem nutze ich bei heller Kleidung ein Bio-Deo ohne Aluminium, da meine Eigenkreation leider die Kleidung verfärbt.

Für meinen Körper nutze ich ebenfalls Kokosöl, das riecht so wunderbar und macht meine Haut einfach schön weich. Es kommt bei mir auch in der Nacht, bevor ich morgens die Haare wasche, in die Haare. Inderinnen schwören darauf und auch ich kann behaupten, dass meine Haare, seitdem ich das auch so praktiziere, viel mehr Glanz haben. Zudem wasche ich sie ohnehin nur einmal die Woche, bzw. alle 4 Tage etwa.

Zum Duschen benutze ich derzeit noch Reste eines Duschgels und Shampoos, sowie Conditioner. Ohne den geht Haare waschen bei mir einfach nicht, trotz extrem feiner Haare. Demnächst möchte ich hier aber auch auf Seife und Shampoo Bars umsteigen – falls du gute Marken kennst, schreib sie mir, dann brauche ich nicht ewig zu suchen 😉

 


Natural cosmetics – sustainable and vegan

I admit that, before I changed my lifestyle, I was a beauty junkie. I owned tons of makeup and creams and as soon as I saw something new I had to buy it, even though what I already owned wasn´t even used up. It accumulated and piled up in my bathroom. Little by little I started to give away, sell and use all this stuff- and I´m still at it, phew- but I also began to change the type of things I bought: environmentally friendly, sustainable, free of chemicals, vegan, natural and mostly self-made.

What´s on my face?

For my face I use a mixture of aloe vera gel, tea tree oil and vitamin E oil (you can find the recipe in the box). The aloe vera gel contributes moisture to my problematic skin, while tea tree oil is antibacterial and has a soothing effect against pimples. Of course, tea tree oil doesn´t smell thaaaat great but the smell is gone quite quickly and you get used to it. As I don´t use a lot of makeup – concealer and mascara- I also apply a serum around my eyes, because I tend to get dark circles and laugh lines (which isn´t bad, but the skin remains smooth that way). In the evening I use pure coconut oil. It smells good and is great for moisture! Since I was able to try a few products by Lovely Day Botanicals I also use the Hyaluron + Bloom Toner because it leaves my pimples and their scars a little less pigmented.

Furthermore I’ve been testing the cruelty free and vegan products by Ringana  lately. The company is located in Austria and produces sustainably as well. I met them at Veggie World in Düsseldorf. Their product range includes bodycare and supplements. My favorites are the hand cream, the cream concentrate which isn’t too rich even for my problem skin, a hyaluoronic boost serum and a tooth oil. I just noticed that hyalurone is my kinda thing recently 😉

How do I remove makeup?

My friend Malia gave me some great advice once: microfiber cloths. Thanks to these cloths, which you can buy cheaply off DM, amazon and co, I don´t need makeup-remover or washing lotions anymore. This is also sustainable, as you can simply wash and reuse these cloths. By the way, you can remove waterproof mascara easily by using oil, preferably my favorite coconut oil! Unfortunately the microfiber cloth won´t be of much use then. Just put some oil onto a cotton pad (or even more sustainable, a washing cloth) and it will be eradicated in no time!

What else?

I produce my own deodorant and fill it in old containers and other empty pots. I melt – well what do you think – coconut oil, mix it with some starch, baking soda (natron) and some salt and a few drops of essential oils – done. This mixture works great for me. During the summer months you should store it in the fridge though to prevent it from becomming runny.

For my body I also use coconut oil because it smells great and makes your skin beautifully soft. I also put it on my hair before I go to sleep and wash it off in the morning. Indian women swear, and I can confirm, that your hair becomes shinier. I also only wash it once a week, or at least every 4 days.

For showering I am currently still using leftovers of shower gels and shampoos, as well as conditioner. I can´t wash my hair without any conditioner, despite having very thin hair. Soon I want to switch to using soap and shampoo bars- if you know any good brands please let me know so that I don´t have to search forever! 😉