Dieser Artikel enthält Werbelinks / This article contains affiliate links

Nachdem wir uns in der letzten Smarte Spartipps Episode die Geldbeutel oder Konten vollgespart haben, soll es nun darum gehen, wie du am günstigsten an deinen Traumort kommst. Denn auch hier gibt es einige Tipps und Tricks, wie du deine besonders günstig und individuell buchen kannst, ohne gleich verzweifelt zu Pauschalreisen zu greifen (die haben durchaus ihre Daseinsberechtigung, aber wir sind schließlich Reisende und keine Touristen, richtig? 😉 ). Ich beachte bei der Buchung meiner Reisen immer folgende Tipps:

Der richtige Buchungstag für deinen Flug

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Flüge an Dienstagen und Mittwochs oft am günstigsten sind. Meist buche ich 3 Monate im Voraus an einem dieser Tage. Dagegen meide Sonntage, da sitzen offenbar die meisten Leute vor ihren Computern und haben die Zeit, nach Flügen zu suchen. Das wollen die Anbieter ausnutzen. Wenn du die Flüge über einen längeren Zeitraum beobachten willst, lösch die Cookies in deinem Browser regelmäßig, sonst steigt der Flugpreis mit jeder Suche, weil die Anbieter nun wissen, wie sehr du weg willst 😉 Ich selbst nutze momondo.de (keine Werbung, die nutze ich wirklich!) gerne zur Flugsuche, zumal sich da auch prima Gabelflüge eingeben lassen, falls ich mal innerhalb eines Kontinents in verschiedenen Ländern unterwegs bin (ich bin niemand, der sowas total spontan macht). Thema spontan: ich selbst habe es noch nicht gemacht, aber einfach am Flughafen auftauchen und Last Minute ein Flugschnäppchen abstauben soll wohl auch ganz gut funktionieren, wenn man bereit für Kompromisse oder örtlich nicht festgelegt ist.

Der richtige Reisetag

Ähnlich wie mit der Flugbuchung, spielt auch der Flugtag oft eine Rolle. So sind Flüge an Wochenenden teurer als an einem Dienstag, Mittwoch oder Donnerstag. Das muss nicht unbedingt immer zutreffen, meine Erfahrung bestätigt dies jedoch.

Hostels, Homestay oder Couchsurfing?

Mehrbettzimmer sind einfach der günstigste Weg auf Reisen zu übernachten. Solltest du Bedenken wegen der Sicherheit haben, die meisten Hostels haben Spinte oder andere abschließbare Schränke, in denen du deinen Kram sicher unterbringen kannst, wenn du nicht gerade mit einem riesen Koffer unterwegs bist (ein weiterer Grund, zu backpacken). Diese Form der Unterkunft bietet außerdem viele tolle Gelegenheiten, andere Reisende kennenzulernen, sich auszutauschen und Kontakte zu knüpfen. Ideal für Alleinreisende!

Aber auch Homestays sind oft sehr günstig, vor allem wenn ihr zu zweit seid, und geben dir die Möglichkeit mit Einheimischen in Kontakt zu kommen. Ich habe wundervolle Erfahrungen damit gemacht, da sie sich immer sehr gut auskennen und jede Menge Tipps parat haben. Über booking.com (das ist kein sponsored Post, ich buche dort wirklich immer. Wenn du den Link anklickst und darüber buchst, bekommen du und ich 15€ für unsere nächste Reise geschenkt, das ist doch was, oder? 🙂 ) habe ich bislang nicht nur sehr günstige Angebote, sondern auch tolle Homestays gefunden aber auch Airbnb (hier bekommst du 20€ auf deine erste Reise geschenkt – und ich auch- wenn du diesen Link nutzt) hat mich schon tolle Begegnungen beschert, vor allem, wenn ich allein unterwegs war und keine Lust auf Mehrbettzimmer Hostels hatte.

Ähnliches wie für die Homestays gilt für Couchsurfing, mit dem Unterschied, dass es völlig umsonst ist! Waaas? Umsooonst? Ja! Ich selbst bin in Portugal und Uruguay gecouchsurft und habe mich in Buenos Aires und Shanghai mit Einheimischen zum Stadt-Erkunden getroffen – und kann es nur weiterempfehlen! Wenn du es noch nie gemacht hast, wirst du womöglich einige Bedenken haben. Sei beruhigt, dank des Verifizierungs- und Bewertungssystems kannst du gut selektieren. Wenn einer eine spärlich ausgefüllte Profilseite hat, bin ich generell auch skeptisch und die Art und Weise, wie dir jemand schreibt, ist ebenfalls vielsagend. Vertrau deinem Bauchgefühl. Ich selbst habe außerdem den Hinweis auf meinem Profil, dass ich nicht an Flirts interessiert bin, das hält wahrscheinlich auch den ein oder anderen komischen Kautz ab, mich überhaupt anzuschreiben. Bisher habe ich nur gute Erfahrungen, auch mit meinen Couchsurfern in Köln, gemacht. Der kulturelle Austausch in Homestays und beim Couchsurfen ist wirklich toll!

 

So, das waren meine drei kleinen Spartipps rund um’s Buchen, ich hoffe, sie sind dir hilfreich, bevor du auf Reisen gehst. Welche Kniffe nutzt du, um günstig zu buchen? Verrat mir und anderen Leserinnen und Lesern deine Spartipps in den Kommentaren!

Ein Lächeln,

Miri

 


Namaste, travelbug!

After we’ve saved enough to get things going in the last episode, we’ll now take a closer look on how to get to your dream destination. There are certain tips and tricks which can help you to a cheap and individual booking. We don’t wanna end up desperate and booking package holidays, do we? (there’s nothing wrong with it, but we’re travelers, not tourists, right? 😉 ). I proceed like this:

Pick the right day to book your flight

According to my experience, Tuesdays and Wednesdays are usually the cheapest days to book. Normally, I book 3 months in advance at one of these days. I try not to do it on Sundays because this seems to be the day when most of the people have the time to sit at their computers and to look for flights. This is what providers want to take advantage of. If you want to observe flights for a certain period of time, make sure you’re deleting the cookies of your browser regularly. If you forget this, the price of your flight will increase because the providers know that you really wanna go 😉 I use momondo (no advertisement, I really use it), especially because it facilitates booking open jaw flights if I want to travel different countries within a continent (I’m not that kind of person you to just fly spontaneously).

The right day to travel

The day of your flight is equally important as your booking day. Usually, flights on weekends are more expensive compared to those on Tuesdays, Wednesdays or Thursdays. This isn’t necessarily always true but talking about my personal experience, it’s usually like this.

Hostels, Homestay or Couchsurfing?

Dorms are definitely the cheapest way of accommodation while travelling. If you have any concerns about security: most hostels have lockers or other closets with locks in which you can store your stuff. Unless you’re travelling with a big suitcase (which should be another reason to try backpacking). This kind of accommodation is also great to meet other travelers and connect. Perfect for solo travelers!

Homestays are also an inexpensive option, especially if you’re travelling with 2 persons, since you can get in contact with the locals super easy. My experience with homestays has been amazing so far, also because the hosts know the places you’re going well and they usually have a lot of recommendations for you. I find most of the homestays on booking.com (this is not a sponsored post, however, if you book using this link, you and I get 15€ off our next trip, cool, huh? 🙂 ), but Airbnb (you and I get 20€ for your first trip if you use this link) has great offers which I used when I was travelling solo and wasn’t too keen to share a dorm in a hostel.

Another great option is couchsurfing which is entirely free. I couchsurfed in Portugal and Uruguay and met up with locals in Buenos Aires and Shanghai to explore the cities – I can only recommend it! You might have concerns if you’ve never done it before. But you can easily select thanks to a verification and evaluation system. Beware of sparsely filled profiles and how people approach you online. Trust your gut. I put a line onto my profile clearly stating that I’m not interested in flirtation and it seems to keep away the weirdos.

 

These are my tips with regard to booking, I hope you’ll find them useful. Which are your tricks to book a trip the cheapest way? Let me and other readers know in the comments!

A smile,

Miri