Während meines Studiums habe ich sehr viel als Messehostess und Übersetzerin auf Messen gearbeitet. Dabei habe ich meistens nicht viel gesehen, außer dem Stand, an dem ich eingesetzt war. Umso schöner war es mal als Besucher auf einer Messe zu sein, die mich auch noch vollends ansprach: Wie du vielleicht bei Instagram Stories gesehen hast, habe ich mich zusammen mit meiner Namensvetterin von Don’t wear this at home mal für dich auf der VeggieWorld in Düsseldorf umgeschaut und mal erkundschaftet, was es so Neues auf dem vegetarisch-veganen Markt gibt. Hier meine Highlights:

I’m sorry, but today’s post is German only. The next one will be available in English as always!

 Da ich nicht weiß, ob mir die Nennung diverser Marken im Rahmen dieses Berichts als WERBUNG angekreidet werden könnte, markiere ich mal mit WERBUNG.

 

Essen, essen und nochmal essen

Im Startup Bereich haben wir uns durch einige Sachen durchgefuttert. Ganz besonders imponiert hat mir Jacky F. Bio Jackfruit, welche in Dosen direkt aus einem meiner Lieblingsländern, Sri Lanka, kommen und als veganer Fleischersatz verwendet werden können. Wie du weißt, bin ich ja kein Fan von Fleischersatzprodukten, obwohl ich zugeben muss, dass ich einige sehr leckere Produkte von bekannten Marken wie Quorn und Taifun Tofu probiert habe. Die Marke Vegablum überraschte mit leckerem veganen Honig, während es schräg gegenüber bei Oma Nella ultra leckere Waffeln gab. Auch in Sachen Food, unter den etablierteren Marken war auch Dr. Goerg, wo es alles rund um die Kokosnuss gab. Kokosöl ist ja aus meinem Haushalt nicht mehr wegzudenken und seine Verwendung so vielfältig, dass ich darüber sicher bald mal einen eigenen Post machen werde. Aber auch die süßen Kokosflakes waren himmlisch und auch vor Getränken wie Matcha, gesüßt mit Kokosblütenzucker, macht das Unternehmen nicht halt – alles Bio, versteht sich. Ein leckeres Proteinpulver durften wir sowohl bei den netten Leuten von Greenic und Purya probieren.

 

Für den Körper

Bei der Kosmetik haben uns vor allem die aluminiumfreien und natürlich veganen Deo Sticks von Ben & Anna gefallen – die Düfte Grapefruit und Vanille waren echt toll. Durch das in dem Deo verwendete Natron kann auf alles Fiese im Kampf gegen Körpergeruch verzichtet werden. Auch ich verwende das Pulver in meiner Deoherstellung (ja ich mache mein Deo tatsächlich selbst – hinterlass mal einen Kommentar, wenn ich mal meine Naturkosmetikrezepte posten soll). Auch die Marke Jolu hatte zauberhafte, handgemachte, vegane Kosmetik, die ich sehr schön fand.

 

Und sonst so?

Zu guter Letzt habe ich auch noch einen kleinen Stand entdeckt, der rein vegane Taschen und Rucksäcke aus Kork herstellt. Inve Austria hatte echt schöne Sachen, auf die ich möglicherweise umsteige, sobald mein geliebter, alter, abgeranzter Rucksack zerfällt.

Alles in allem war die Veggieworld eine nette, kleine und interessante Messe. Auch meine Freunde von Kamah Yoga (muss ich das jetzt als WERBUNG kennzeichnen? Dann habe ich das hiermit getan 😉 ), mit denen ich bereits seit Juli zusammenarbeite, habe ich zufällig entdeckt und habe mich bei einem Schnack auf dem Stand festgequatscht. Beim Herumschlendern sind auch Gordon und Aljosha von Vegan ist ungesund an uns vorbei geschlichen. In ihren Youtube Videos räumen die Jungs auf humoristische Art mit Veganer-Vorurteilen und Mythen auf.

Nach der Messe ist natürlich vor der Messe! Warst du auch auf der VeggieWorld? Was waren deine Highlights? Vielleicht sieht man sich ja auf der Veganfach im November in Köln – ich werde definitiv auch dort sein.

 

Werbung: Das Shirt auf dem Titelbild ist übrigens aus Bio-Baumwolle und von der Marke Shirtfoundation. Mit dem Code „Soulfood“ erhältst du 15% Rabatt! Die Sonnenbrille ist aus Holz von Fesch & Fair.