Dieser Beitrag enthält Affiliatelinks und unbezahlte Werbung

Das Jahr neigt sich dem Ende (meinen Rückblick findest du hier) und anstatt dich hier mit guten Vorsätzen zu langweilen, möchte ich, dass wir gemeinsam das neue Jahr positiv und dankbar beschreiten. Wenn eines nämlich zu kurz gekommen ist in diesem Jahr, dann ist das meine Achtsamkeit.

Daher soll die Achtsamkeit 2019 an oberster Stelle stehen und sich durch meine 3 Ziele manifestieren, welche ich dir die kommenden drei Tage in Form von drei – hoffentlich lustigen – Kurzgeschichten darbieten möchte. Mein Ziel Nummer eins, ein Bullet Journal für Einsteiger, soll heute den Anfang machen.

 

Achtsamkeit 2019: Bullet Journal für Einsteiger

Als Dame von Welt, die sich der Selbstliebe verschrieben hat, fehlt eigentlich 2019 nur eins: ein Bullet Journal. Kunterbunt, wunderschön und reflektierend kommen die zum Leben erweckten Notizbücher, die so viel mehr sind, um die Ecke. Sie sind eine Symbiose aus To Do Liste, Kalender, Tagebuch, Planer und oftmals auch Vision Boards (inspirierende Bilder, die dir deine Ziele und Visionen vor Augen halten) und Habit Trecker (Übersicht über Gewohnheiten). Ihr Versprechen: du wirst organisierter und erfolgreicher bei deinen Projekten und steigerst obendrauf deine Kreativität. Im Rahmen des kreativen Spielraums kann das Bullet Journal so viel mehr sein als das vormals genannte, es kommt eben darauf an, was du daraus machst.

Viele wunderschöne Bullet Journal Ideen (und Hilfen, wie bei vanilla-mind), Pinterest Pins und YouTube Videos habe ich mir während meiner weihnachtlichen Erkältung im Bett angeschaut. Als ich dann voller Tatendrang mein Notizbuch zückte, wurden mir schnell meine Grenzen aufgezeigt. Ich kam mir vor wie ein kreativer Analphabet. Und das, obwohl ich während meiner Schulzeit immer zu den künstlerisch talentierten Kindern gehörte. Alte Liebe rostet nicht, Talent offenbar schon. Doch anstatt mich dem üblichen Selbsthass und Versagensvorwürfen hinzugeben – Geduld war nie meine Stärke und Selbstliebe ein Prozess – durchforstete ich das Internet nach Lösungen für mein Problem: Bullet Journals für Einsteiger. Oder eben Semibegabte, wie mich.

 

Die Lösung, wie immer: Das Internet

Dann fiel mir etsy ein. Dort tippe ich fröhlich „Bullet journal printable“ in die Suchleiste. Und schon wurde ich von einer Welle von Vorschlägen an vorgefertigten Journals überwältigt. Viele talentierte, meist weibliche Designer hatten mir die Arbeit abgenommen. Für einen kurzen Moment fühlte ich mich wieder schlecht. Die 3.875.285 Tabs, die ich geöffnet hatte, ließen mir allerdings keine Zeit zur gedanklichen Selbstkasteiung. Während ich mich durch meine favorisierten Designs klickte, vergaß ich meine Talentbefreitheit auch gänzlich, zu schön war das, was ich dort sah. Vollkommen absorbiert in die Designs, fiel meine Wahl letztendlich auf ein relativ schlichtes, das mir ein bisschen was zum ausmalen bot – ausmalen bekomme ich nämlich noch hin. Dieses erweiterte ich um Finanztracker, also Übersichten über Einnahmen, Ausgaben, Schulden und Sparverhalten. Mit wenigen Klicks war alles gekauft, runtergeladen und auf einen Stick gezogen. Ich fühlte mich, als hätte ich etwas erreicht.

Ich machte mich auf zum Copyshop um die Ecke, wo ich das Monsterdokument, das länger war als meine Bachelor- und Masterarbeit zusammen, ausdrucken und binden ließ. Der ganze Spaß hat mich 16,50 € gekostet und meine kränkelnde Erscheinung muss so furchteinflößend gewesen sein, dass der gute Mann die Bindung falsch setzte. Egal. Da war es nun: mein Bullet Journal 2019, ein halbwegs individuelles Bullet Journal für Einsteiger wie mich, der erste Schritt zum achtsameren Jahr 2019.

Bullet Journal für Einsteiger

Worauf habe ich bei meinem Bullet Journal 2019 geachtet?

Mir waren Wochenübersichten wichtig, die montags starten. Auf diese Weise vergesse ich weniger im Laufe einer Woche. Außerdem sollte mein Bullet Journal monatliche Übersichten, Habit Tracker und Platz für Dankbarkeit haben. Da ich und mein Mann auf Wohneigentum hin sparen, habe ich auch wert auf einen Finanztracker gelegt, um Potential für Einsparungen zu finden. Ein großes Sparpotenzial habe ich bereits erkannt. Dieses werde ich dir am 01.01.2019 auf dem Blog verraten.

Bullet Journal & Handlettering

Bullet Journal & Handlettering

Welche Bullet Journals sind für Einsteiger geeignet?

Meiner Meinung nach lassen sich Bullet Journalisten in drei Kategorien einteilen:

Kategorie 1: Wenn du wie ich eher unbegabt oder einfach faul bist, bietet etsy dir viele Vorlagen zum Download, Ausdrucken und Bemalen. Idiotensichere Sache. Du kannst das Ganze in einem Copyshop schön binden lassen, wenn du möchtest. Vorlagen kosten ca. 5,00 – 10,00 €, das Drucken und Binden hat in meinem Fall 16,50 € gekostet.

Ansonsten gibt es auch Kategorie 2: Achtsamkeitsjournals, die mit weniger bunter Farbe und Ausmalen auskommen – für die Minimalisten und Leute mit wenig Zeit oder Unwillen, sich dem Ausmalen und Verzieren hinzugeben. Oftmals enthalten diese Bücher Achtsamkeitsübungen. Letztes Jahr hatte ich ein solches Journal und habe es sehr gemocht.

Alle Produktvorschläge sind Affiliatelinks, die dich beim Anklicken zu Amazon.de weiterleiten.

Solltest du zu den Kreativen Einsteigern gehören, trifft Kategorie 3 auf dich zu: Herzlichen Glückwunsch, du sitzt nicht mit den unbeliebten Kindern als Letzte*r auf der Sportbank (Story of my Life btw). Du kannst du dich natürlich gleich ans Werk machen, dir ein schönes, passendes Notizbuch aussuchen, deine Stifte bereitstellen und dein eigenes Bullet Journal entwerfen. Es gibt unzählige Blogbeiträge und YouTube Videos mit Inspiration. Die meisten Bullet Journalisten schwören dabei auf Punkteraster – meine Designbeispiele sind alle mit diesen Layout versehen.

Produkte von Amazon.de

In allen Fällen lohnt sich, ein bisschen Farbe anzuschaffen, sonst wirkt ein Bullet Journal eher trist aus. Mein ultimatives Ziel ist, kleine Aquarelle zu malen und Handlettering anzuwenden – mehr dazu morgen. Ich habe mich aktuell erst mal für einen schwarzen und grauen Filzstift mit schmaler Spitze sowie – ganz die Ökotante – eine Hand voll Buntstifte entschieden.

Mich interessiert nun: Führst du ein Tagebuch oder sogar ein Bullet Journal?

Damit ich dir im kommenden Jahr die Artikel liefern kann, die dich interessieren, würde ich mich sehr freuen, wenn du bis zum 31.01.2019  an meiner anonymen 2-Minuten-Umfrage teilnimmst. Durch Anklicken wirst du auf eine Seite von Surveymonkey (Datenschutzrichtlinie der Seite) weitergeleitet.

ZUR UMFRAGE