Enthält Affiliatelinks und unbezahlte Werbung

Der Kölner Karneval. Man hasst ihn oder man liebt ihn – da gibt es keine Grauzone. Ich bin, seit ich auf der Welt bin, mit dem rheinischen Karnevalsbrauch aufgewachsen. Auch mein nun langjähriger Verzicht auf Alkohol hält mich nicht von meiner Liebe für die 5. Jahreszeit ab. Das Verkleiden macht mir unheimlich Spaß, die Durchbrechung von Grenzen der sozialen Zugehörigkeit und Identität im geselligen Miteinander sind immer wieder faszinierend sowie die sorgenfreie Ausgelassenheit mit augenzwinkernder Diffamierung politischer Situationen in den Umzügen. Viele mögen Karneval mit alkoholischen Entgleisungen in Verbindungen bringen, was auch, zugegeben, ein erhebliches Manko der alljährlichen Feierlichkeiten ist. Aber seitdem ich dieses Wochenende auf einer Damensitzung war, wurde mir just ein weiteres Problem vor Augen geführt: Müll. Wie du Karneval nachhaltig feiern kannst, verrate ich dir heute.

 

Nachhaltige Karnevalsdeko

Das aus Papier hergestellte Konfetti ist in meinen Augen zwar problematisch, aber nicht ganz so schlimm wie das metallisch glitzernde, welches pures Plastik ist. Hierfür gibt es mittlerweile Ersatz aus Mais oder Reispapier, der weder abfärbt, noch ewig braucht, um abgebaut zu werden. Leider kommen diese oft immer noch in Plastikbeuteln. Oder wie wäre es mit Blumensamenkonfetti, das vielleicht im baldigen Frühjahr Blüten tragen wird?

Auch Ballons welche, oh Wunder, aus Plastik bestehen. Auch hier gibt es Alternativen z.B. aus Naturkautschuk. Bei Luftschlangen ist es auch ein bisschen tricky. An sich gilt, ähnlich wie beim Konfetti, dass es aus Papier und sich somit immerhin irgendwann abbaut. Allerdings sind alle Rollen immer in Plastik verpackt. Eine gute Möglichkeit sind wiederverwendbare Stoffgirlanden. Diese lassen sich auch ganz einfach selbst zaubern aus alten Kleidungsstücken oder Stoffresten.

Oder du verzichtest einfach ganz auf Dekoration – glaub mir, das geht auch.

Produkte von Amazon.de

 

Karneval nachhaltig feiern

Nachhaltiges Partygeschirr

Wenn auch du keine Lust darauf hast und vielleicht sogar um deine schönen Teller und Gläser fürchtest, brauchst du fortan nicht mehr zu Wegwerftellern und Co zu greifen. Mittlerweile gibt es diverse Hersteller, die sich auf die Herstellung von Bambusgeschirr, Bechern, Besteck und sogar Strohhalmen spezialisiert haben. Klar, das Abwaschen bleibt dir nicht erspart, dafür hast du aber einen partytauglichen Satz Geschirr für viele schöne Parties und Festivals.

Produkte von Amazon.de

 

Karneval nachhaltig feiern

Nachhaltig glitzern

Glitzer ist ein richtiger kleiner Umweltsünder, der zauberhaft funkelnd daherkommt. Wenn man von Mikroplastik spricht, ist das letzte woran man denkt Glitzer. Und doch ist es genau das: Mikroplastik. Daher haben sich findige Glitzerfans auf die Suche nach Alternativen gemacht und diese für glitzernde Ökoeinhörner auf den Markt gebracht.

Produkte von Amazon.de

 

Karneval nachhaltig feiern

Nachhaltige Kostüme

Karneval ohne Kostüme ist wie – Karneval ohne Kostüme: möglich, aber witzlos. Je schräger, ausgefallener und verrückter, desto besser! Leider kommen die handelsüblichen Kostüme aus Billiglohnländer, sind pure Chemie mit Plastikkomponente, meist von schlechter Qualität und obendrauf noch verdammt teuer. Mein Motto lautet daher: selber machen, mit Freunden tauschen und alte Kostüme immer wieder tragen. Pinterest ist eine tolle Inspirationsquelle für ein DIY Projekt. Ein weiterer Pluspunkt des Ganzen ist, gemeinsam mit Freunden an einem Kostüm zu basteln steigert die Vorfreude auf die bevorstehenden Partys.

 

Karneval nachhaltig feiern

Nachhaltig Futtern

Sag Tschüss zu den Glutamatbomben namens Nüssen, Kabanossisalami und Co. Willst du wirklich so einen billigen und ungesunden Mist in dich reinstopfen? Auch hier geht es nachhaltig: saisonales Obst und Gemüse als Fingerfood, Chips oder Pommes selbst gemacht, selbstgemachter Hummus als Dip, einen Eintopf auf den Herd gestellt, eine Pizza selbst gemacht oder Berliner und Co selbst gemacht oder vom Bäcker um die Ecke, statt eingeschweißt in Plastik vom Supermarkt. Schmeckt alles viel besser und kann auch mit gemeinsamer, spaßiger Vorbereitung einhergehen. Dann weißt du was drin ist, kannst es unverpackt einkaufen und du hast weniger Müll zu entsorgen.

Bei Getränken sollte es eigentlich klar sein, dass auf Dosen und Plastikflaschen verzichtet werden sollte. Lieber lokale Bier-, Wein-, Sekt- und Softdrinksorten aus Flaschen genießen!

 

Karneval nachhaltig feiern geht also

Und das sehr einfach. Leider werden auch in diesem Jahr die Umzüge wieder einhergehen mit Unmengen an Müll, ungeliebten Kamellen (für alle, die diesen Begriff nicht kennen: das sind Süßigkeiten, die während der Umzüge an Zuschauer verteilt werden). Daher kommt uns eine besondere Rolle und Verantwortung zu.

 

Noch ein wenig Historie zum Schluss:

Laut diverser Quellen ist der Ursprung des Karnevals übrigens aus dem Lateinischen. „Carne vale“ heißt so viel wie „Fleisch Lebewohl sagen“. Dieser Ursprung ist in meinen Augen durchaus schlüssig, denn nach der üppigen Karnevalsfeierei und -futterei folgt die sechswöchige Fastenzeit bis Ostern. Die Christen mampften sich also mit allem voll, was das Herz begehrte, um dann die Fastenzeit und den damit einhergehenden Verzicht zu beschreiten. Fleisch war damals sehr teuer und nicht so selbstverständlich wie heute, was dem Ausdruck „Lebewohl Fleisch“ durchaus denkbar macht.

 

In diesem Sinne: hab eine jecke Zeit! Des Johr donn mer all jet für de Umwelt em Fasteleer! (Dieses Jahr tun wir alle etwas für die Umwelt im Karneval)

Sagt man, wo du herkommst eigentlich Fasching oder Karneval? Bist du Team Helau oder Team Alaaf?