Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung

Na, steht der Weihnachtsdinner-Plan schon? Im Hause Miri-Arif definitiv. Da mein Mann nicht kochen kann, werde ich uns ein low waste veganes Weihnachtsdinner zaubern. Aber auch wenn du an einer schmackhaften veganen Variante des traditionellen Bratenschmaus interessiert bist, bist du bei meinem Weihnachtsmenü genau richtig. Dieses besteht aus Hauptspeise und Nachtisch. Alle verpackten Zutaten habe ich gekennzeichnet. Die Rezepte sind auf 2-3 Personen ausgerichtet.

 

Veganes Weihnachtsdinner Hauptgang:

Linsen-Nuss-Vraten mit brauner Soße mit Rotkohl und Kartoffeln inspiriert durch Art and Almonds

Bei den meisten Familien wird zu Weihnachten traditionell Braten mit Knödeln und Rotkohl serviert. Dass der Braten fast immer aus Massentierhaltung kommt und das weder nachhaltig noch ethisch vertretbar ist, brauchen wir an dieser Stelle nicht ausdiskutieren. Und obwohl Rotkohl aus dem Glas natürlich als relativ nachhaltig bezeichnet werden kann, es geht doch nichts über selbst gemachten Apfel-Rotkohl. Der süß-säuerliche Geschmack dieses Rezepts wird dich und deine Familie begeistern, da bin ich sicher.

Auch der Vraten wird mit Sicherheit auch die nicht veganen Familienmitglieder überzeugen. Durch den saftig-würzigen Geschmack, auch ohne die Soße, passt er hervorragend zum Rotkohl. In Kombination mit der köstlichen Vratensoße, welche nahezu fettfrei daherkommt, wird das Geschmackserlebnis abgerundet. Die Zero Waste und easy Kartoffeln lassen sich zudem sehr gut in der Soße ertränken – was ich persönlich einfach über alles liebe.

 

Der Vraten – Zutaten

1 EL neutrales Speiseöl wie Sonnenblume oder Raps (Glasflasche)
½ Zwiebel
1 große Karotte
½ Knoblauchzehe
½ Stangensellerie
75 g TK- Blattspinat (verpackt, Papier)
200 g rote Linsen
50 g gehackte Walnüsse
50 g geriebene Mandeln (verpackt)
½  EL Tomatenmark (Glas)
350 ml Gemüsebrühe (selbst gemacht, kann aber auch im Glas gekauft werden)

Zubereitung

Zwiebel, Karotten und Sellerie fein hacken und in etwas Öl fünf Minuten lang anbraten. Knoblauch pressen und zusammen mit den Linsen zum Gemüse geben. Kurz anschwitzen lassen und dann mit der Hälfte der Gemüsebrühe ablöschen und den Spinat hinzufügen. Das Ganze bei niedriger Hitze für ca. 1/2 Stunde köcheln lassen. Nach und nach die restliche Gemüsebrühe hinzugeben, damit die Mischung nicht austrocknet bzw. anbrennt.

Sobald die Linsen weich sind, kommt die Gemüse-Linsen-Masse zum Auskühlen in eine große Schüssel und wird in Teilen mit dem Stabmixer zerkleinert. (Das hält die Masse besser zusammen) Walnüsse, Mandelmehl und Tomatenmark hinzufügen und zu einem festen Teig verkneten.

Aus der Masse einen Laib formen (oder in eine Kastenkuchenform geben, so wie ich) und diesen im vorgeheizten Ofen bei ca. 180°C eine halbe Stunde lang backen.

Anmerkung: ich habe etwas weniger Wasser als im Originalrezept benutzt. Auch die roten Linsen waren eigentlich grüne, aber die gab es nicht im Unverpacktladen. Daher fiel mein erster Versuch etwas dünnflüssig aus, weswegen ich die Masse in eine Kastenkuchenform gegeben habe zum Backen.

 

Die Vratensoße – Zutaten

1 EL neutrales Speiseöl wie Sonnenblume oder Raps (Glasflasche)
½ Zwiebel
1 kleine Zucchini
2 mittelgroße Karotten
250 ml Gemüsebrühe (selbst gemacht, kann aber auch im Glas gekauft werden)
35 ml Sojasauce (Glasflasche)
4 Datteln in Wasser aufgeweicht und mit 5-7 TL Wasser zu Dattelmus püriert
2 EL Tomatenmark (Glas)
1 TL Paprikapulver
etwas Pfeffer

Zubereitung

Zwiebel und Karotten schälen und zusammen mit den Zucchini in kleine Würfel schneiden, bei mittlerer Hitze etwa 5-10 Minuten in etwas Öl andünsten. Mit Dattelmus und Sojasauce ablöschen und die Gemüsebrühe hinzufügen. Tomatenmark, Paprikapulver und etwas Pfeffer hinzugeben. Die Sauce für ca. 20 Minuten bei reduzierter Hitze köcheln lassen.

Bei Bedarf kannst du, so wie ich es getan habe, die Soße pürieren. Dadurch wird sie dicker, was ich persönlich mag.

 

Weihnachtlicher Apfel-Rotkohl – Zutaten

500 g Rotkohl
½ Zwiebel
1 Apfel
1 EL Sonnenblumen- oder Rapsöl (neutral)
4 Datteln in Wasser aufgeweicht und mit 5-7 TL Wasser zu Dattelmus püriert
75 ml Wasser
1 EL Apfelessig (Glasflasche)
½ Lorbeerblatt
Etwas Salz

Zubereitung

Rotkohl waschen, vierteln und fein hacken. Den Strunk dabei vorher entfernen. Die Zwiebel und die beiden Apfel schälen und klein hacken.

Öl erhitzen und Zwiebel, Apfel und Agavendicksaft bei geringer Hitze etwa 5 Minuten andünsten. Den Rotkohl und den Apfelessig hinzugeben. (Der Essig ist unter anderem dafür da, die wunderschöne Farbe des Kohls zu konservieren)

Das Ganze lässt man etwa eine viertel Stunde zugedeckt dünsten, bevor man etwas Wasser, das Lorbeerblatt und die Nelken hinzugibt. Danach für eine weitere halbe Stunde dünsten lassen.

 

Kartoffeln

½ kg    Kartoffeln (festkochend)

Ggf. Rosmarin, Salz und/oder Chillipulver

Als Beilage kannst du die Kartoffeln verarbeiten, wie du möchtest: als Pellkartoffeln, Salzkartoffeln, Ofenkartoffeln, Rosmarinkartoffeln, Potato Wedges, Pommes… Wonach dir ist 🙂

 

 

Veganes Weihnachtsdinner Dessert:

Veganes Marzipan Panna Cotta

Dieses Rezept ist einfach wert, ein bisschen Platz für den Nachtisch zu lassen. Wenn du oder ein Familienmitglied kein Marzipan mögt, kannst du einfach 3 Esslöffel Vollrohrzucker verwenden. Wenn du das Ganze dann noch Weihnachtlicher machen möchtest, kannst du auch Lebkuchen- oder Spekualtiusgewürz zusätzlich nutzen.

 

Veganes Marzipan Panna Cotta – Zutaten

½ l Pflanzendrink
100g Marzipanrohmasse (verpackt)
1 Pck AgarAgar (verpackt, Papier)
2 TL Zimt
2 EL Vollrohrzucker
½ TL Vanille aus einer Vanilleshote (verpackt)

Zubereitung

Den Pflanzendrink in einen Topf geben und erwärmen. Das Marzipan in kleine Würfel schneiden und mit den Gewürzen und dem Zucker in den erhitzten Pflanzendrink geben. Unter stetigem Rühren die Marzipanwürfel in der Flüssigkeit auflösen. Zimt, Zucker und Vanille dazugeben und erwärmen, sodass das Marzipan sich auflöst.

Die Masse vom Herd nehmen und das Agar Agar einrühren und weitere 2 Minuten aufkochen. Die Masse auf 2 Gläser verteilen und abkühlen lassen. Nach dem ersten Abkühlen die Gläser in den Kühlschrank stellen.

Nach 2 Stunden kann das vegane Dessert mit etwas Zimt bestäubt und verziert serviert werden.

 

Ich konnte selbst kaum glauben wie unfassbar lecker mein erstes veganes Weihnachtsdinner schmeckt. Was gibt es bei dir zu Weihnachten und wie verbringst du die Feiertage?

Wenn du einen Blick in das vorherige Türchen werfen möchtest, dann schau mal bei Anna-Maria von goldenemarie vorbei. Morgen geht es hier auf dem Blog weiter mit Last Minute Geschenken und einer großen Neuigkeit, die ich mit dir teilen möchte.